Ein Wichtel der Geschenke bringt

Kurz vor Weihnachten ist in vielen Schulen die Zeit des Wichtelns. Eine kleine Tradition die aus dem Skandinavischen stammt. „Julklapp“, wie man in Skandinavien das Wichteln nennt, setzt sich aus ‚Jul‘ auf deutsch Fest und ‚klapp‘ für klopfen. Die Geschenke die zu dieser Gelegenheit verschenkt werden, werden nach vorherigen Anklopfen unerkannt in das Zimmer geworfen.

In Deutschland gibt es das Wichteln, von welchem es verschiedenste Versionen gibt. Bei manchen weiß man wen man beschenkt, bei manchen zieht man ein Genschenk einfach aus einem Beutel und in den letzten Jahrzehnten wurde das „Schrott-Wichteln“ immer beliebter.

Der Begriff Wichteln stammt von den Phantasiegeschöpfen aus dem nordischen. Heute haben wir das passende Märchen zu diesem Thema:

 

Die Wichtelmännchen
Wichtel an der Schlossmauer- Luis Begas Parmentier

Wichtel an der Schlossmauer- Luis Begas Parmentier

Hier könnt ihr euch das Märchen anhören.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.