Ein Appell an ein friedliches Miteinander

Normalerweise teilen wir keine Videos, doch von dieser jungen Dame und ihrer Argumentation waren wir so beeindruckt und gerührt, dass wir sie euch nicht vorenthalten möchten.

Weil sie nicht immer sehr deutlich zu verstehen ist, geben wir euch hier eine Übersetzung dessen, was sie sagt:

Tiana: Mama, bist du bereit sein Freund zu sein?

Mutter: Ja!

Tiana:Versuch nicht so „hoch“ zu sein (vielleicht im Sinne von hochnäsig oder auf jemanden herabschauen) um Freunde zu sein. Ich möchte, dass alles niedrig (nicht so hochkocht) ist. Ok?

Mutter: Ok!

Tiana: Versuch einfach dein Bestes. Ich möchte nicht, dass du und mein Papa wieder durch eure Bösen Ichs ersetzt werden. Ich möchte, dass du und mein Papa euch beruhigt und Freunde seid. Ich möchte nicht gemein sein. Ich möchte nur, dass alle Freunde sind. Und wenn ich nett sein kann, dann denke ich, dass wir alle nett sein können. Ich möchte nicht gemein sein, aber ich versuche mit (in) meinem Herzen mein Bestes zu geben. Nichts anderes als das. Ich möchte, dass du Mama, mein Papa, dass alle Freunde sind. Ich möchte, dass alle lächeln. Sie sollen nicht traurig/zornig sein. Ich möchte alle lächeln sehen. Besonders wenn ich jemanden sehe, dann soll derjenige lächeln. Besonders Oma, alle. Ich möchte, dass alle lächeln. Wenn überhaupt für Papa und dich, Mama, ich denke ihr könnt es schaffen. Ich denke ihr könnt eure gemeinen Spitzen verringern auf eine niedrige Höhe. Dann ist es nämlich beides. Ich möchte nicht gemein sein und ich möchte auch kein Rüpel sein. Ich versuche beständig zu sein, auf dem Boden. Nicht ganz unten, sondern auf einer Linie, in der Mitte, wo mein Herz ist. Mein Herz ist etwas (ist wichtig), und das Herz jedes anderen ist auch etwas (wichtiges). Und wenn wir in einer Welt leben, in der jeder gemein ist, dann wäre jeder ein Monster in der Zukunft. Was wäre… wenn es nur wenige Menschen gäbe und wir würden sie essen, dann… dann wäre keiner mehr da. Nur noch die Monster an unserer Stelle. Jeder muss ein Mensch sein. Jeder! Mich eingeschlossen, und meine Mama und jeder! Ich denke alles muss sich erst mal beruhigen. Nichts anderes. ich möchte einfach, dass alles so gut wie möglich ist. Nichts anderes.

Mutter: Danke dir Tiana. Komm her und gib deine Mama einen Kuss. Ich liebe dich

Tiana: Ich liebe dich auch!

 

Wir hatten das Gefühl, es würde eine sehr viel ältere und weisere Person dort sitzen. Denn von einer 6 jährigen erwartet man nicht wirklich einen solch tollen Vortrag.

In diesem Sinne, jedes Herz ist etwas wichtiges und wir sollten uns bemühen Menschen zu sein, keine Monster.

Liebe Grüße

Eure Lern-Schule

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.